SU Annens U18-Judoka bei der Deutschen Meisterschaft erfolgreich

Autor: Administrator User
Letzte Änderung: 04.03.2013

Download als PDF

WITTEN/NEUHOF Sarah Mäkelburg und Jens Malewany vom Doppel-Bundesligisten SU Annen griffen bei der Deutschen Meisterschaft der U18-Judoka in Neuhof bei Fulda jeweils Bronze ab, während Julia Friedrich als Fünfte einen Podestplatz knapp verpasste. Von Dietmar Bock

Judo: SU Annens U18-Judoka bei der Deutschen Meisterschaft erfolgreich - Ruhr Nachrichten - Lesen Sie mehr auf:

"Wir sind sehr zufrieden", bilanzierten die SUA-Trainer Stefan Oldenburg und Roman Paris (Foto) das sehr gute Abschneiden des Erstliga-Nachwuchses unisono. In der Großsporthalle der Wernher-von-Braun-Schule warf die Westdeutsche Meisterin Sarah Mäkelburg (70 kg) Marie Kersting (Crocodiles Hildesheim) ebenso mit Tai-otoshi (Körperwurf) raus wie Isabel Ludwig (JJJC Neuried).

Und auch die "Taktik-Schlacht" (so Oldenburg) gegen Johanna Blietz (JC 90 Frankfurt/Oder) gewann sie, ehe sich ihr mit der erfolgreichen DM-Titelverteidigerin und aktuellen EM-Dritten Giovanna Scoccimarro (MTV Vorsfelde) die große Favoritin in den Weg stellte. Trotz starker Leistung unterlag Sarah Mäkelburg, die sich abschließend gegen Anneke Selle (JC Leipzig) taktisch clever mit Bronze belohnte.
Friedrich schlägt Schön
Julia Friedrich (70 kg), Westdeutsche Vize, besiegte nach Freilos Antonia Schön (JC Halle/Saale) und Reneé Lucht (Hamburger HT) ebenso knapp mit Yuko (kleine Wertung) wie sie der späteren Vize-Meisterin Tatjana Schauer (SV Neuhaus / Rothenbruck) in einem packenden Duell, das Marginalien entschieden, unterlag. Im "kleinen Finale" verlor die Annenerin, deren Fußverletzung wieder aufbrach, gegen die letztjährige Vize-Meisterin Julie Hölterhoff (Homburger TG) unglücklich. Als Kämpferin des jüngsten Jahrgangs ist für sie Rang fünf ein starkes Resultat.
Malewany bestätigt gute Leistungen 
Jens Malewany (50 kg), Dritter der "Westdeutschen", packte auch bei der "Deutschen" Bronze. Zu Beginn unterlag er dem Vorjahres-Meister und neuen DM-Vize Wayan de Vries (JSC Heidelberg) nur wegen einer Bestrafung, ehe er sich in der Trostrunde nach hartem Kampf gegen Oskar Bergmann (BC Randori Berlin), souverän gegen Leo Trinkaus (PSV Weitmar) und Tom Trebes (JC 90 Frankfurt/Oder) durchsetzte.
Im Bronze-Duell traf er auf den Westdeutschen Meister Tim Moritz Riehl (JC Hennef), dem er vor zwei Wochen noch unterlegen war. "Da war noch eine Rechnung offen", sah Oldenburg Malewany extrem motiviert. Und der hielt sich strikt an die taktische Vorgabe, zwang den Rheinländer trotz Rückstands und einer nicht erhaltenen Wertung mit Waza-ari (große Wertung) nieder. Altergott bleibt hängen Annens Westdeutscher Vize-Meister Andreas Altergott (81 kg) blieb nach seiner knappen Auftakt-Niederlage gegen den DM-Dritten Robert Uniewski (Leipzig) in der Hoffnungsrunde hängen. Nach den technisch und taktisch starken Siegen gegen Florian Bantle (JSV Speyer) und Constantin Strube (Halle/Saale) folgte gegen Milot Jusufi (VfL Sindelfingen) das umstrittene Aus. "Eigentlich hätte Andreas den Punkt bekommen müssen", trauerte der SUA-Coach dem möglichen Sieg nach. Erfreulich die Leistung von Jan Schwarz (73 kg): Als einer der Jüngsten bot er trotz der Niederlagen gegen Tim Gramkow (Hildesheim) und Jannik Wenzel (JC Wermelskirchen) starke Kämpfe. "An ihm und Sara werden wir noch viel Freude haben", ist sich Stefan Oldenburg sicher. Sara Kesmen (57 kg), Zweite der "Westdeutschen" und ebenfalls noch jüngster Jahrgang, war nach ihren Verlust-Duellen gegen die EM-Starterin Anne-Sophie Schmidt (SC Lotos Berlin) und Kader-Athletin Melissa Ostheimer (DJK Aschaffenburg) ebenso früh draußen wie Schwarz, doch auch sie lässt für die Zukunft einiges erwarten.